24.02.2017

Spielend Sprache lernen

„PASSgenAU“ und die Sprachpatinnen von St.Nikola: Ein Blick hinter die Kindergartenkulissen

Foto: Jäger/PNP

„Was ist das?“Anna Hauzenberger, Studentin an der Fachakademie für Sozialpädagogik Passau, hält einen selbst gebastelten Clown in die Höhe. „Ein Geist“, rät der kleine Paritosh (4), der seit etwa eineinhalb Jahren den Kindergarten St. Nikola besucht und vorher kein Wort Deutsch kannte. Paritoshs Zwillingsschwester, die vierjährige Prisha, lacht. „Ich mache einen eigenen Clown“, verkündet sie und das große Basteln beginnt. Sprachpatin Anna Hauzenberger kann stolz sein: die Zwillinge können sich mittlerweile beinahe akzentfrei ausdrücken und die Farben des Clowns – Rot,Gelb,Blau – einwandfrei benennen. Etwa zehn Kinder mit Migrationshintergrund werden im Kindergarten St. Nikola einzeln gefördert. Drei Sprachpatinnen stehen dazu fünf Stunden pro Woche im Rahmen des Projekts „PASSgenAU“ zur Verfügung. Seit fünf Jahren setzt sich die Initiative für Bildungsgleichheit in Passau und Umgebung ein, seit Kindergarten Teil des Projekts. Der Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund ist dort hoch– das war er aber auch schon vor der Flüchtlingswelle 2015, so  Bloch, sie schätzt ihn auf etwa 40 Prozent. Viele Kinder kämen gänzlich ohne Deutschkenntnisse in den Kindergarten, die Betreuung und Förderung in der Gruppe sei da häufig nicht ausreichend. „Viele der Kinder trauen sich schlicht nicht, zu kommunizieren.“ Einzelförderung sei daher enorm wichtig, auch um eine persönliche Beziehung zu den Kindern aufzubauen, für die es in einem fremden Land und ohne Sprachkenntnisse psychisch sehr belastend sein kann. Genau an diesem Punkt, der Einzelförderung, sorgen, so Bloch, die „PASSgenAU“-Sprachpaten für Abhilfe. Sie üben mit den Kindern die Namen von Alltagsgegenständen –Glas, Teller, Tasse – spielerisch ein, zum Beispiel mit Hilfe von Memory oder eben mit Bastelarbeiten. „Wir feiern damit große Erfolge“, sagt Michaela Bloch. Nach einiger Zeit trauen sich die Kinder dann auch, in der Gruppe zu kommunizieren, finden ihren Platz im sozialen Gefüge und lernen vor allem eins:Deutsch. „Augen“, „Mund“, „Kopf“: Paritosh und Prisha benennen zusammen mit Anna Hauzenberger die Körperteile des Clowns. „Und was fehlt ihm?Was hat er nicht?“, fragt die Sprachpatin. Es sind natürlich die Füße, klärt sie auf. „Füße“ sprechen die Kinder ihr nach. „Wiederholung ist das A und O“, erklärt MichaelaBloch.

Im Nebenraum sitzt Katharina Sonnleitner, eine weitere Sprachpatin, und geht mit dem dreijährigen Alexe die Tiernamen mit Hilfe eines Puzzles durch. „Wer isst denn gerne Schnecken?“, fragt sie und Alexe platziert das Puzzleteil mit dem Igel an den dafür vorgesehenen Platz. Jeweils ein Jahr sind die Sprachpaten im Kindergarten St. Nikola im Einsatz. Sie alle besuchen die Fachakademie für Sozialpädagogik nebenan, die in derselben Trägerschaft wie der Kindergarten liegt. Und sie alle machen eine Ausbildung zur Erzieherin. „Eine Win-Win-Situation“, sagt Michaela Bloch. „Für mich ist das hier ganz viel Praxiserfahrung“, bestätigt Anna Hauzenberger. „Die Arbeit mit nicht deutschsprachigen Kindern ist eine völlig neue Herausforderung. Aber auch eine Erfahrung, die künftig im Beruf von Vorteil seinwird.“Außerdem sei es erfüllend, die Entwicklung der Kinder zu begleiten. „Kein Kind und Jugendlicher darf verloren gehen.“ Das hat sich das Projekt „PASSgenAU“, das vom Wirtschaftsforum der Region Passau, der Hochschule und den Schulämtern organisiert wird, schließlich vorgenommen. Seit 2012 vermittelt es Lern- und Sprachpaten und entschädigt diese finanziell für ihren Aufwand.
Quelle: PNP/23.2.107

Mitglied im WiFo werden

Wifo Passau: Das innovative Netzwerk

Image Video Wirtschaftsforum

Unternehmen der Woche:

Guggemos Elektrotechnik GmbH&Co. KG

Vornholzstraße 86
94036 Passau
Tel: 0851-95964 0
Fax: 0851-95964 44

Firmendetails

Aktuelle Termine unserer Mitglieder und Partner

Vom Arbeitgeber zur ArbeitgeberMARKE

04.10.2017 15:00 bis 15.11.2017 18:00

Arbeitsmarkt 4.0[mehr]


Forum "Gesunde Wirtschaft" der Techniker Krankenkasse Passau

17.10.2017 15:00 bis 18:00

Geringer Krankenstand, hohe Produktivität und zufriedene Mitarbeiter - die Wirkung betrieblicher Gesundheitsförderung ist inzwischen eindrucksvoll nachgewiesen. [mehr]